Pressemitteilung vom 08.03.12

Concordia Nowawes fordert Überarbeitung der Planungen zum Ausbau der Humboldtbrücke

Der SV Concordia Nowawes hat kürzlich erfahren, dass die Stadtverwaltung plant, noch im März 2012 ca. 900 Bäume an der Nutheschnellstraße zu fällen.Überwiegend dienen die Baumfällungen dazu, die Auffahrt auf der Höhe Zentrum Ost abzureißen, das Gelände einzuebnen und einen direkten Radweg entlang der Schnellstraße zu bauen.

Diese Maßnahmen wurden bereits vor Jahren geplant und 2006 genehmigt. Seinerzeit ging die Stadtverwaltung noch davon aus, dass die Flächen zwischen Nutheschnellstraße und Babelsberger Park an die Schlösserstiftung übergeben werden. Inzwischen sieht der Flächennutzungsplan dort eine behutsame Nutzung durch Kinder-und Jugendsport vor.

Das sollte auch in der Planung der Zuwegung berücksichtigt werden. Unser Verein fordert die Stadt Potsdam auf, die Planungen den veränderten Zielsetzungen anzupassen und vor allem eine kinderfreundliche und sichere Erreichbarkeit der Flächen zu gewährleisten. Dazu sollte die Abfahrt hinter der Humboldtbrücke erhalten bleiben und nicht mit dem Nutheohr abgerissen werden.

Selbst wenn die Brücke zwischen Zentrum Ost und Babelsberger Park zurückgebaut wird, gibt es aus unserer Sicht keinen Grund, das gesamte Gelände einzuplanieren und dazu zahlreiche Bäume zu fällen. Vielmehr sollte das Wäldchen im Nuthestraßenohr vollständig als Lärmschutz zur Schnellstraße erhalten bleiben.

Wir haben kein Verständnis dafür, dass seit Jahren keine Finanzmittel für die Schaffung dringend erforderlicher Sportplätze für die Potsdamer Kinder und Jugendlichen bereitgestellt werden, aber wenige Meter entfernt Unsummen ausgegeben werden, um ein Wäldchen abzuholzen und einen Hügel einzuebnen.

Auch das Agieren der Naturschutzbehörde können wir kaum noch nachvollziehen.

Erst wird die Fällung von 900 Bäumen genehmigt. Aber wenn ein Sportplatz für Kinder geplant wird, hält die gleiche Behörde dies wegen einer kleinen Baumgruppe für problematisch. Und nur wenige Meter entfernt kann die Schlösserstiftung wieder Bäume nach Gutdünken fällen, weil die Naturschutzbehörde sie von der Baumschutzverordnung befreit hat. Hier wird ganz offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen.

Unser Verein fordert die Stadt Potsdam daher auf, die Planungen beim Umbau der L40/Humboldtbrücke zu überarbeiten und an den tatsächlichen Bedarf und die finanziellen Möglichkeiten der Stadt anzunähern.

Alexander Kallenbach

Vorsitzender SV Concordia Nowawes 06 e.V.

(Pressemitteilung als PDF)
Dieser Beitrag wurde unter Nowawiese, Vereinsnews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *